Die Eisbachwelle: Surfen mitten in München

Eisbachwelle, München

Highlights:

  • River-Surfen mitten in der City
  • Nach dem Surfen ins Museum oder in den Englischen Garten
  • Die Innenstadt ist nur wenige Minuten von der Eisbachwelle entfernt

Action pur! Im Herzen von München, neben dem Haus der Kunst, wagen sich bereits seit den 1990er-Jahren mutige Surfer und Surferinnen zu jeder Tages- und Jahreszeit auf die berühmte Eisbachwelle. Unter der Prinzregentenstraße strömt der Seitenarm der Isar mit 24 m3 Wasser pro Sekunde durch.

Surf-Hotspot direkt am Englischen Garten

Auch bei Regen, Schnee und eisigen Temperaturen könnt ihr das atemberaubende Spektakel am Englischen Garten beobachten. Der Bann des rauschenden Wassers ist zwar längst kein Geheimtipp mehr, lässt euch aber ganz schnell den Großstadttrubel vergessen. Besonders am Wochenende lohnt es sich, den Profis bei ihren spektakulären Tricks und Sprüngen am Eisbach zuzuschauen. Einen guten Blick auf die Stromschnelle habt ihr von der Brücke aus, etwas näher an der Action seid ihr beim spritzenden Wasser an der Seite.

Wellen für alle

Obwohl das River-Surfen kinderleicht aussieht, ist es an der Eisbachwelle sehr gefährlich. Wenn ihr trotzdem Lust auf Surfen bekommen habt, bieten euch die E2/Dianabadschwelle (Himmelreichstraße, ca. 700 m nördlich der Eisbachwelle) oder die Floßlände in Thal­kirchen gute Anfängerwellen.

Unterwegs entdeckt / Überraschendes am Wegesrand

Im Surf-Shop SantoLoco am Stachus könnt ihr euch das Surf-Equipment zum Ausprobieren auf der Floßlände oder der Dianabadschwelle ausleihen: santoloco.com.

Seite teilen
Erlebt von