Wanderung zur Zugspitze via Reintal: Der Weg der Erstbesteiger

Zugspitze

Zuletzt aktualisiert: 1. Juni 2021

21.8 km
2220 m
30 m
Ganztägig
Schwierig

Highlights:

  • Vorbei an der tosenden Partnachklamm
  • Reintalangerhütte am »Partnachstrand«
  • Grandiose Felskulisse beim Aufstieg zur Zugspitze

Im August 1820 brach Leutnant Joseph Naus für einen Vermessungsauftrag auf, um als Erster die Zugspitze zu besteigen. Gemeinsam mit einem Messgehilfen und einem Bergführer wählte er die Route durch das Reintal. Wer seinen Spuren folgt, ist auf dem einfachsten, aber auch längsten Zugspitzanstieg unterwegs. Dafür liegt manch landschaftliches Highlight am Weg. Die Partnachklamm bietet ein laut tosendes Naturschauspiel.

Das von himmelwärts strebenden Felswänden eingerahmte Reintal gilt als einer der eindrucksvollsten Taleinschnitte der Nördlichen Kalkalpen. In dieser großartigen Felsarena liegt die Reintalangerhütte am »Partnachstrand«. Glasklar plätschert der Bach über rundgeschliffene Kiesel, bunte Sonnenschirme flattern im Wind … Gibt es einen schöneren Übernachtungsplatz? Lang und steinig ist der Weg über das Zugspitzplatt. Er wird aber ebenfalls begleitet von einer grandiosen Felskulisse. Der Trubel am Gipfel sorgt für einen Zivilisationsschock, doch das Panorama ist kaum zu toppen. An klaren Tagen soll der Blick 250 Kilometer weit reichen.

Wandern hinauf zur Zugspitze

Ein Foto wert: Sonnenaufgang auf der Zugspitze. Bildautorin: Franziska Baumann

Ihr folgt dem asphaltierten Fahrweg rechts am Olympia-Skistadion vorbei und wandert ins Tal der Partnach hinein. Kurz nach dem Gasthaus Partnachklamm passiert ihr das Kassenhäuschen für die Partnachklamm und betretet die schattige Felsenge. Der Klammweg ist teilweise aus dem Gestein gesprengt und bietet eindrucksvolle Ausblicke auf den tosenden und schäumenden Bach. Schließlich weichen die Felswände zurück.

Ihr bleibt am Ufer, überquert den Ferchenbach, der in die Partnach mündet, und folgt nach der Brücke dem Forstweg geradeaus. Er wechselt kurz darauf auf die andere Bachseite und führt nun weit ins Reintal hinein. Bei einem Wendeplatz geht die Schotterstraße in einen breiten Wanderweg über, von dem aus sich Tiefblicke in die felsige Hinterklamm öffnen. Ihr steigt kurz zum Bach ab, überquert ihn und kommt, nachdem ihr eine Abzweigung ins Oberreintal passiert habt, zur Bockhütte, 1052 m, einem herrlichen Rastplatz am Partnachufer.

Immer mehr rücken die gewaltigen Felsabstürze, die das Tal einrahmen, ins Blickfeld. Zunächst geht es ziemlich flach am Bach entlang, dann steigt der Weg durch Wald an. Ihr überwindet eine Geländestufe, über die ein schöner Wasserfall stürzt, und gelangt zu den flachen Böden mit der Reintalangerhütte, 1369 m. Dort könnt ihr den Tag am »Partnach-Lido« ausklingen lassen. Nicht weit von der Hütte entfernt befindet sich der Geburtsort der Partnach. Als rauschender Wasserfall sprudelt sie beim Partnachursprung aus den Felsen (15 Min. von der Hütte).

Nach der Hütten-Übernachtung folgt die zweite Etappe

Am folgenden Tag geht ihr westlich von der Hütte über den Bach, lasst die Abzweigung zum Partnachursprung rechts liegen und durchquert den Kessel des Reintalangers. Steiler leitet der Steig zu Felswänden hinauf und unter ihnen entlang. Bei einer Weggabelung nehmt ihr links den »Felsensteig«. Er steigt durch das Brunntal an und zieht ziemlich steil zur Knorrhütte, 2051 m, am Rand des Zugspitzplatts hinauf. Von ihrer Terrasse öffnet sich ein herrlicher Blick auf die wilde Felsszenerie rundherum.

Hinter der Hütte folgt ihr einem schotterigen Steig steil bergauf und wandert anschließend am rechten Rand des Platts unter dem Jubiläumsgrat weiter aufwärts. Der Weg durch die karge, wellige Gerölllandschaft zieht sich etwas, dann kommt ihr zur Talstation des Plattlifts im Skigebiet des Zugspitzplatts, 2570 m. Links gelangt man zum Restaurant Sonnalpin und zur Gletscherseilbahn, mit der man sich bequem zum Gipfel bringen lassen könnte. Der anstrengende Schlussanstieg hinauf zur Zugspitze zweigt noch vor dem Plattlift rechts ab und führt über steile Geröllhalden bergauf, vorbei am ehemaligen Hotel Schneefernerhaus, in dem eine Umweltforschungsstation untergebracht ist.

 Mit Drahtseilen gesichert geht es durch Felsgelände zum Südwestgrat hinauf und rechts über den Kamm auf felsigem, aber ausreichend breitem Steig zu den Aufbauten am Zugspitzgipfel, wo die Stimmung meist an ein Volksfest erinnert. Um zum Ostgipfel zu gelangen, überquert ihr die Aussichtsplattformen. Eine Leiter, Eisenklammern und Drahtseile erleichtern den Anstieg zum felsigen Gipfel. Der Fels ist von den vielen Besuchern abgetreten und rutschig. Es ist deshalb noch einmal Aufmerksamkeit gefordert – und Geduld, da man für die letzten Meter zum Gipfel der Zugspitze, 2962 m, oft anstehen muss. Doch die großartige Rundumschau beim Gipfelkreuz ist es wert. 

Zurück wandern oder mit der Seilbahn fahren

Für die Rückkehr nach Garmisch-Partenkirchen gibt es mehrere Möglichkeiten: Man fährt mit der Gletscherseilbahn zum Zugspitzplatt und weiter mit der Zugspitzbahn zum Bahnhof Garmisch-Partenkirchen. Alternativ geht es mit der Seilbahn Zugspitze zur Talstation beim Eibsee und von dort mit dem Eibsee-Bus oder der Zugspitzbahn zum Bahnhof. Mit dem Ortsbus Richtung Klinikum kehrt man vom Bahnhof zum Ausgangspunkt beim Olympia-Skistadion zurück. Wer auch den Abstieg zu Fuß bewältigen will, übernachtet im Münchner Haus (oft ausgebucht) oder steigt wieder zur Knorrhütte ab. Am folgenden Tag geht es dann über das Gatterl nach Ehrwald (siehe Tour 35 »Zugspitze über das Gatterl«) und von dort mit der Bahn zurück nach Garmisch-Partenkirchen.

Autoren: Franziska Baumann, Dieter Seibert

Diese Tour stammt aus dem Rother Wanderführer Zugspitze. Sie ist auch erhältlich in der Rother Touren App für Android und iPhone.

Seite teilen
Erlebt von

Bücher und Apps zu den Themen Wandern, Bergsteigen, Klettersteige, Skitouren, Mountainbike uvm. Für Bergsteiger, Genuss-Wanderer, Familien mit Kindern und alle Outdoor-Fans. Mehr erfahren

rother.de