Tour zum Hinteren Raubschloss: Hinein ins Herz der Sächsischen Schweiz

Hinteres Raubschloss, Goldsteig, Sächsische Schweiz

12.2 km
350 m
350 m
Einfach

Highlights:

  • Felsmassiv Hinteres Raubschloss
  • Großer Winterberg, zweithöchste Erhebung der Sächsischen Schweiz
  • Wildromantische Richterschlüchte

All das, was die Sächsische Schweiz so einzigartig macht, ist hier auf ca. 14 km vereint. Während dieser Tageswanderung wird bei schönen Aussichten das Herz berührt, bei einer leichten Kletterpartie der Adrenalinpegel angeregt und bei kurzen Anstiegen der Körper herausgefordert. Ausgangs- und Endpunkt der Rundwanderung ist die Neumannmühle im Kirnitzschtal. Bepackt mit Proviant, ausgestattet mit festem Schuhwerk und mit diesem leichten Kribbeln der Vorfreude im Bauch, folgt ihr der Zeughausstraße gen Süden.

Wanderung über schmale Stahltreppen

Bereits nach 100 m verlasst ihr den Forstweg und taucht rechts weg hinein in das tief bemooste Grün der Spitzsteinschlüchte. Der Aufstieg beginnt: An deren Ende wird es steil, die ersten Höhenmeter sind geschafft, und das Hintere Raubschloss, wie der Winterstein auch genannt wird, ist das nächste Etappenziel. Trittsicherheit und Schwindelfreiheit sind dort ein Muss! Schmale Stahltreppen und eine fast 8 m hohe freistehende Leiter helfen euch bei der Kraxelei durch enge Felsspalten, für die Mühe werdet ihr mit einem wunderschönen Rundblick belohnt – versprochen!

Untwegs auf dem Goldsteig

Das Plateau lädt zur Rast ein, während der Blick über bizarre Felsformationen wandert, die aus dem dichten Wald heraus­ragen. Runter geht’s wie rauf und voller Glückshormone weiter Richtung Großer Winterberg. Wer mag, der erklimmt diese zweithöchste Erhebung in der Säch­sischen Schweiz, wem nicht der Sinn danach steht, der kürzt via Roßsteig zu den Richterschlüchten ab. Nach 1 km erreicht ihr links einen Abzweig, auf den dann 3 km purer Augenschmaus folgen. Der Goldsteig schlängelt sich am Felsmassiv entlang und gibt beeindruckende Ausblicke frei, die an Superlativen kaum zu überbieten sind. Im weiteren Verlauf mündet er in den Roßsteig und der wiederum in die Zeughausstraße. Kulinarische Krönung dieser Tour ist das Alte Zeughaus, alternativ das Wirtshaus an der Neumannmühle.

Think green

Die Nationalparkwächter haben einen Aufruf zur Flut der weggeworfenen Papiertaschentücher gestartet. Diese werden in der Natur immer mehr zu einem Problem, da ihre Verrottung mehrere Monate dauern kann.

Seite teilen
Erlebt von

Elisa liebt Camping und Nachhaltigkeit. In dieser Kombination schreibt sie über grünes Vanlife, Naturliebelei und achtsames Draußensein. Auf staubigen Pisten und in tiefen Wäldern fühlt… Mehr erfahren

takeanadVANture.com