Unterwegs in der Rhön: Abtauchen im Hochmoor

Gersfeld, Rhön

Gut

Highlights:

  • Hessens einziges Hochmoor
  • Verschieden lange Moor-Rundwege zur Auswahl
  • Moorlehrpfad mit vielen Informationen über das Rote Moor

Das Rote Moor wird vor allem im Herbst seinem Namen gerecht. Wenn die Birken ihr Blätterkleid färben und der Nebel aufsteigt, wirkt Hessens einziges Hochmoor wie aus einer Gruselgeschichte entsprungen. Sobald die Sonne aber durch den Nebel bricht, wird aus dem Moor ein sanftes Stück Natur, in dem viele Vögel singen und Libellen herumschwirren. Übrigens: Das Rote Moor ist das zweitgrößte Hochmoor im UNESCO-Biosphärenreservat Rhön.

Geführte Touren durch das Moor

Von seiner schönsten Seite erlebt ihr das Hochmoor in der Rhön, wenn ihr die Moor-Rund­wege entlangwandert. Diese sind unterschiedlich lang (3,3–10 km) und gut ausgeschildert. Auf eurer Wanderung könnt ihr auf den Moorlehrpfad abbiegen und dort über einen 1,2 km langen Bohlenweg laufen. Vom Aussichtsturm bietet sich euch ein herrlicher Blick auf das Moor und den 926 m hohen Heidelstein.

Viel Wissenswertes und etliche Gruselgeschichten über das Hochmoor erzählen euch die Moorführer:innen bei ihren regelmäßig stattfindenden Führungen (2 Std.). Einen Ausflug wert ist auch die nahegelegene Wasserkuppe, ein 950 m hoher Gipfel nahe Gersfeld.

Think green

Auch wenn das Hochmoor zum größten Teil nicht mehr aus schwimmenden Torfmoos-Flächen besteht, solltet ihr sicherheitshalber auf den Wegen bleiben. Denn zur Moorleiche möchtet ihr bestimmt nicht werden.

Seite teilen
Erlebt von

Die gebürtige Hessin lebt in München, um den Bergen näher zu sein. Ihr findet sie beim Trailrunning, Wandern, Bouldern, Yoga und als vegane Foodie natürlich… Mehr erfahren

eatrunhike.de